Back to top

Die guten Weihnachtsmänner

01. Dezember 2016
 | 
Essen & Trinken
Natur & Umwelt

Da stehen sie wieder und warten – die Schokofiguren im Nikolaus-Gewand. Jetzt kommt es darauf an, sich für den richtigen zu entscheiden. Die Auswahl ist groß. Es gibt sie auch in fair oder bio.

Jedes Jahr um die Weihnachtszeit steigt der Schokoladenkonsum steil an. Das liegt mit an dem riesigen Angebot an Schokoladen-Weihnachtsmännern. Viele wurden aus Kakaobohnen gemacht, die in Ghana oder an der Elfenbeinküste geerntet wurden. Dort sind die Bauern so arm, dass Kinder mitarbeiten müssen, wenn die Familie überleben soll. Statt zur Schule zu gehen, arbeiten die Kinder in Plantagen.

Wer Weihnachtsmänner mit Fairtrade-Zertifikat kauft, kann davon ausgehen, dass die Kleinbauern und Arbeiter deutlich besser für ihre Arbeit bezahlt wurden und ein verlässlicheres Einkommen haben. Ausbeuterische Kinderarbeit ist im Fairtrade-System verboten.

Inzwischen gibt es auch einige Schokoladenmarken, die für fair und bio stehen. Viele Bio-Hersteller bemühen sich sehr darum, dass sie ihre Handelspartner fair behandeln: Zuverlässige Verträge, gute Bezahlung, Investitionen in Projekte und in Infrastruktur vor Ort bei den Kakao-Bauern.

Das Plus bei Bio: Bio-Kakao wächst nicht in Monokultur, ist daher weniger anfällig. Er kommt ohne chemisch-synthetische Düngung und Pflanzenschutzmittel aus. Das ist gut für die Gesundheit der Arbeiter und für die Umwelt und es ist auch gut für die Schokolade, aus der die Weihnachtsmänner gemacht werden.