Back to top

Kaffeegenuss: Zeit zum Umkapseln

10. Mai 2018
 | 
Essen & Trinken
Natur & Umwelt

Anfang 2000 kamen in Deutschland die ersten Kaffeeautomaten für Kaffeekapseln auf den Markt. Aus Herstellersicht eine geniale Idee,  denn mit der Maschine bindet man sich an die dazu passenden Kapseln. Die ökologischen Folgen wiegen tonnenschwer. 

Laut dem Deutschen Kaffeeverband ist der Anteil des in Kaffeekapseln verkauften Kaffees in den letzten zwölf Jahren von 800 auf 21.280 Tonnen angestiegen. Allein von 2014 auf 2016 gab es einen Anstieg um knapp zwanzig Prozent. Die Deutschen verbrauchen pro Jahr schätzungsweise mehr als drei Milliarden Kaffeekapseln. Inzwischen kämpfen zahlreiche Nachahmer, darunter auch Discounter wie Aldi und Lidl, um Anteile auf dem rasch wachsenden Kapsel-Markt. Selbst Tee und Milch gibt es in Kapseln.

Der Ressourcenverbrauch ist enorm. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) rechnet vor: Auf 6,5 Gramm Kaffee kommen durchschnittlich circa 2,5 Gramm Aluminium oder Kunststoff für die Einzel-Verpackung und noch mal 1,5 Gramm Papier für die Umverpackung. Das macht also auf 6,5 Gramm Kaffee stolze vier Gramm Verpackung. Ganz schön viel.

Augenwischerei: Recycling

Die Hersteller beruhigen ihre Kunden mit dem Recyclingargument. Umweltschützer bezweifeln jedoch die Umsetzung. "Hierfür müssten die Mini-Verpackungen restentleert im Gelben Sack landen", sagt die DUH. Dass dies geschieht sei jedoch äußerst fraglich. Tatsächlich würden Kaffeekapseln in der Regel vollständig aus Neumaterial hergestellt. Kapseln aus biologisch abbaubarem Kunststoff seien auch nicht besser für die Umwelt. "Sehr viele Kompostierungsanlagen haben Probleme mit "biologisch abbaubarem" Kunststoff und sortieren ihn noch vor der Kompostierung aus. Sie landen in der Verbrennungsanlage und sind als Rohstoffe verloren.

Umweltfreundlicher sind wiederbefüllbare Mehrwegkapseln. Oder Sie werden zum Trendsetter und brühen Ihren Kaffee oldshool mit der Maschine oder von Hand mit Filterpapier und Porzellanfilter auf. In hippen Cafés in Berlin, New York oder Rom ist handgebrühter Kaffee der letzte Schrei. Tipp: Kaufen Sie ganze Bohnen und mahlen Sie den Kaffee erst kurz vorm Brühen auf einer elektrischen oder handbetriebenen Mühle. So entfaltet sich das volle Aroma optimal.