Back to top

Schwarzbuch Wasser

12. August 2017
 | 
Essen & Trinken
Natur & Umwelt

Die Qualitätsgemeinschaft Bio-Mineralwasser hat eine Übersichtsstudie zum Zustand des deutschen Grund- und Trinkwassers veröffentlicht. Das Schwarzbuch Wasser fasst Daten zur aktuellen Wasserverschmutzung in Deutschland zusammen und vergleicht diese mit Zahlen aus Österreich.

Deutsches Trink- und Grundwasser ist offenbar weniger sauber als das oft dargestellt wird. Die Qualitätsgemeinschaft Bio-Mineralwasser bewertet ihre Ergebnisse folgendermaßen: 36 Prozent der deutschen Grundwasserkörper seien in chemisch schlechtem Zustand. Insbesondere Nitrate trügen dazu bei. In 28 Prozent aller Grundwassermessstellen liegen demnach die Werte über dem gesetzlichen Nitratgrenzwert von 50 Milligramm pro Liter. Bei 19,1 Prozent der erfassten Messstellen seien Pestizide nachgewiesen worden. Keines der untersuchten Fließgewässer in Deutschland sei frei von Medikamentenrückständen. In Österreich hingegen würden nur bei 8,6 Prozent der Messstellen der Nitratgrenzwert von 50 Milligramm pro Liter überschritten. Die Verfasser sehen einen Zusammenhang mit dem Ausbau des Ökolandbaus in Österreich.

Die Qualitätsgemeinschaft Biomineralwasser e.V. engagiert sich seit 2008 für einen behutsamen Umgang mit Grund- und Trinkwasser und hat ein Qualitätssiegel für Bio-Mineralwasser entwickelt.