Back to top

Naturkostfirma schickt Lebensmittel in Auffanglager

16. August 2016
 | 
Geld & Wirtschaft
Gesundheit & Soziales

Viele Flüchtlinge, die in Auffanglagern in Griechenland und Italien warten, sind von Unter- und Fehlernährung betroffen. Rapunzel hat daher in diesem Jahr rund 350 Paletten Bio-Müsli und Frühstücksbrei dorthin gespendet.

„Das Müsli hilft sehr, die Versorgung vor Ort zu verbessern", berichtet Martina Raschke von Intereuropean Human Aid Association (IHA). Die Hilfsorganisation kümmert sich um den teils über Crowdfunding finanzierten Transport und die Verteilung vor Ort in einigen Flüchtlingslagern auf dem griechischen Festland, auf der Insel Chios sowie in verschiedenen Regionen Italiens. Stück für Stück gingen die Müsli-Paletten von Rapunzel im Allgäu direkt auf den Weg zu den Flüchtlingen, immer dann wenn die IHA wieder genug Geld für den nächsten Transport gesammelt hat. Vor Ort wird das Müsli von Helfern zubereitet und direkt an die Flüchtlinge ausgegeben.

Insgesamt gingen in den letzten sechs Monaten 337 Paletten Müsli im Wert von rund 260 Tausend Euro zu den Flüchtlingen. In den 14.616 Kartons wurden über 85.000 Packungen Müsli transportiert. Diese Menge reicht für rund eine halbe Million sättigende und vollwertige Müsli-Mahlzeiten aus.

Weitere Hilfe notwendig

Einige weitere Organisationen beteiligten sich an den Müsli-Transporten. So fanden auch Schuhe, Rettungsdecken und weitere dringend benötigte Hilfs- und Lebensmittel Platz auf den LKWs, um den Flüchtlingen das Leben etwas leichter zu machen.

Weiterhin ist jede Form von Hilfsgütern – seien es Lebensmittel oder andere nützliche Dinge des Alltags – sehr willkommen in den Flüchtlingscamps. Wer etwas abzugeben hat, kann sich an die IHA wenden: www.iha.help. Wer Geld spenden möchte, kann sich über die Crowdfunding-Plattform www.betterplace.org an der Finanzierung weiterer Transporte beteiligen.