Back to top

Schneckenalarm

20. Juli 2017
 | 
Haus & Garten

Schnecken sind der Albtraum vieler Gärtner. Gift ist gegen die schleimigen Kriecher keine Lösung, denn das gefährdet auch die natürlichen Fressfeinde wie Igel und Kröten. Außerdem ist Schnecke nicht gleich Schnecke und wichtig fürs ökologische Gleichgewicht sind sie auch.    

Über Nacht sind fast alle Salatpflänzchen weg - da war wahrscheinlich die spanische Wegschnecke am Werk. Sie gilt als häufigste Schneckenart in Deutschland. Angeblich wurde sie nach dem Zweiten Weltkrieg mit Obst- und Gemüseimporte aus Spanien eingeschleppt. Das stimmt aber nicht, DNA-Analysen zeigen, dass sie aus Mitteleuropa stammt.

Dass sie so überhand nimmt, wird auf Veränderungen in der Landwirtschaft zurück geführt. Die Spanische Wegschnecke kommt mit Monokulturen und Überdüngung besser als andere Schneckenarten zurecht. Äußerlich ist sie nur schwer zu unterscheiden, es gibt sie von braun über rotbraun, rot, orange, grau und grüngrau bis schwärzlich.

Schneckengift, auch umweltverträgliches "Bio-Schneckenkorn", tötet auch die "guten" Schnecken ab. "Nur wenige der rund 200 Arten machen dem Gärtner wirklich Ärger", informiert Bioland. Mitunter fördere man mit Giftaktionen auch noch unfreiwillig die großen robusten Schnecken, die solche Attacken oft besser wegstecken als kleinere Exemplare. Außerdem gefährdet das Gift auch andere Tiere, darunter die natürlichen Feinde der Schnecke.  

Schnecken sind wichtig fürs Ökosystem 

Auch wenn Gärtner mit Schnecken auf Kriegsfuß stehen - sie sind wichtig fürs Ökosystem und den Boden. Vögel, Käfer, Kröten, Schlangen und sogar Ameisen schätzen Schnecken als Eiweißquelle. die Larven von Glühwürmchen ernähren sich sogar aussschließlich von Schneckeneiern. Für den Boden sind Schnecken laut Bioland ähnlich wichtig wie Regenwürmer. Sie zerlegen Pflanzenreste und lockern die Erde auf.

Ein toller Helfer gegen zu viele gefrässige Schnecken ist beispielsweise der Tigerschnegel. Das ist ebenfalls eine Nacktschnecke, die sich von anderen Nacktschnecken und deren Eiern ernährt. Den Tigerschnegel kann man als Nützling sogar im Internet bestellen.

Weitere Tipps und Tricks von Bio-Gärtnern erfahren Sie hier.