Back to top

Kaffeesatz als Palmöl-Alternative

02. Juli 2019
 | 
Essen & Trinken

Dass Kaffeesatz gut für den Kompost ist, hat sich herumgesprochen. Zwei schottische Unternehmer wollen mehr. Sie haben eine Methode gefunden, die dem Kaffeesatz seine wertvollen Öle entzieht.

Begonnen hat diese Kaffeesatz-Geschichte mit dem Projekt zweier BWL-Studenten in Glasgow. Fergus Moore und Scott Kennedy sollten eine Geschäftsidee mit sozialer oder ökologischer Wirkung entwickeln. Ihr Blick fiel auf Kaffeesatz. Meistens landet er im Müll, dabei ist er bekannt als reichhaltiger Grundstoff für Kompost, der das Wachstum von Pflanzen befördert. Die beiden untersuchten das genauer und fanden heraus, dass Kaffeesatz die gleichen Komponenten wie Palmöl enthält.

Die Studenten gründeten ein Unternehmen, das jetzt schon Kaffeesatz von Cafès, Restaurants und Büros in ganz Glasgow einsammelt und aufbereitet. Das per Recycling-Verfahren gewonnene Öl kann nach Aussagen der Erfinder in der Lebensmittel- und Pharmaindustrie verwertet werden. Sie sehen es auch als Bestandteil von Kosmetika und Haushaltsprodukten.