Back to top

Mehr Bio in Kantinen

30. September 2019
 | 

Grünenpolitikerin Renate Künast macht sich für Bio in öffentlichen Kantinen stark. Das wäre ein starkes Signal für die Landwirtschaft.

Wenn Mitarbeiter könnten, würden sie in der Kantine Bio essen. Das zeigt eine Befragung des im Auftrag des Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft durchgeführten Ökobarometers 2017. Demnach sind über die Hälfte der Personen in Beruf oder Ausbildung gegenüber Bioproduktenin Kantine oder Mensa positiv eingestellt.

Die öffentliche Hand könnte hier mit gutem Beispiel vorangehen. Mehr Bio in öffentlichen Kantinen fordert daher Renate Künast von den Grünen. Wenn alle Schulen, Kitas und Krankenhäuser bei der Verpflegung auf Bio-Lebensmittel setzten, sei das eine Botschaft an die Bauernfamilien auf dem Land, die Umstellung zu wagen. Dass ein Bio-Speisenangebot auch in der Großküche funktioniert, zeigen einige Unternehmen. Beispielsweise die HDI-Versicherung in Köln, wo die Köche das Essen nur mit Bio-Lebensmitteln zubereiten. Ebenso die Kantine der Tettnanger Vaude Sport GmbH & Co KG. Seit 2015 bietet der Anbieter für umweltfreundliche Outdoorausrüstung seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern täglich Mittagsgerichte in 100 Prozent Bioqualität an.

Die Umstellung öffentlicher Küchen auf Bio, oder zumindest ein Teilangebot in Bio, wäre ein starkes Signal für die Erhöhung des Öko-Flächenanteils in Deutschland von derzeit 9,1 Prozent auf 20 Prozent in 2030.

Mehr aus Essen & Trinken
  • 1 / 514
  • 1 / 514