Back to top

Griechisches Olivenöl: Jetzt Bio und FAIR

05. September 2014
 | 
Essen & Trinken
Naturland

Fritz und Burgi Bläul produzieren auf dem Peloponnes in Griechenland schon seit mehr als 30 Jahren Bio-Olivenöl. Die beiden haben inzwischen viele Bauern vor Ort davon überzeugt, dass sie mit biologischer Landwirtschaft Erfolg haben werden.

Nun hat er erneut Überzeugungsarbeit geleistet: Die Olivenhaine werden jetzt nach den im Vergleich zum EU-Bio-Standard strengeren Richtlinien des Ökoanbauverbands Naturland bewirtschaftet. Auch in der Verarbeitung gelten die hohen Naturland-Vorgaben. Das Innovative dabei ist, dass sich die Unternehmerfamilie Bläuel gleichzeitig entschieden hat, auch die Fair-Regeln zu erfüllen und sich jährlich der Öko- und Fair-Kontrolle von Naturland zu unterziehen.

Für Sohn Felix Bläuel (30), der das Unternehmen heute als Junior-Chef führt, ist die Öko-Fair-Zertifizierung eine konsequente Weiterentwicklung:„Als größter Arbeitgeber der Region übernehmen wir soziale Verantwortung für Mensch und ökologische für unsere Umwelt. Nur ein wertschätzender Umgang mit Ressourcen und Mitmenschen kann langfristig die Lebensgrundlage nachfolgender Generationen sichern. In Europa genauso wie in aller Welt.“

Bei den Olivenbauern, bei denen Bläuel die kostbaren Früchte einkauft, ebenso wie in der eigenen Verarbeitung werden sieben zentrale Richtlinien befolgt: soziale Verantwortung, verlässliche Handelsbeziehungen, faire Erzeugerpreise, regionaler Rohstoffbezug, gemeinschaftliche Qualitätssicherung, gesellschaftliches Engagement sowie Unternehmensstrategie und Transparenz. Denn Naturland Fair garantiert faire Bedingungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette, vom Landwirt über die Verarbeiter bis hin zum Verbraucher, dessen steigender Anspruch an Produkte ethischer Herkunft erfüllt wird.