Back to top

Buchtipp: Leben ohne Müll

05. März 2017
 | 
Geld & Wirtschaft
Natur & Umwelt

Schwierig, aber nicht unmöglich.

212 Kilo Verpackungsmüll produziert jeder Deutsche im Jahr. Das sind laut der Bundestagsfraktion Bündnis90/Die Grünen 25 Kilo mehr als noch vor zehn Jahren. Allein 460.000 coffee-to-go-Becher werden allein in Berlin jeden Tag weggeworfen. Aufgestapelt ergibt das eine Strecke von 50 Kilometern.

Carlo Krauß und Hannah Sartin wollten nicht tatenlos zusehen. Sie haben sich nach der Geburt ihres ersten Kindes gefragt, wie die Welt aussehen wird, wenn ihr Kind selbst einmal eine Familie gründet. Werden ihre Enkelkinder noch auf grünen Wiesen spielen oder auf Bergen von Plastik? Die beiden verfolgten schon seit längerer Zeit aufmerksam den Trend, überhaupt keinen Privatmüll mehr zu produzieren – Zero Waste. Nach der Geburt ihrer Tochter entschlossen sie sich, dies auch selbst konsequent zu leben.

Sie haben Anfang 2014 angefangen ihren Alltag umzustellen und gemeinsam mit ihren Kindern dem Müll den Kampf angesagt. Hinter ihrer Zero Waste-Idee steckt mehr als nur Recycling. Es beinhaltet das Wiederverwenden, Reparieren und Selbermachen, vor allem jedoch die Philosophie, bewusster zu konsumieren. In ihrem Buch beschreiben Hannah und Carlo nicht nur, wie sie ihren persönlichen Zero Waste-Lifestyle gefunden haben, sondern sie informieren auch über Hintergründe der Müllentstehung und Recyclinglügen. Zugleich geben sie viele wertvolle Tipps, wie wir alle unseren Müll reduzieren können, und verraten Rezepte zum Selbermachen von Produkten, die man nicht verpackungsfrei kaufen kann.