Back to top

Wege aus der weltweiten Hungerkrise

03. April 2015
 | 
Geld & Wirtschaft
Naturland
Autor und Kämpfer für eine bessere Welt: Dr. Felix Prinz zu Löwenstein. Foto: Johana Freifrau Heereman

Gut zwei Milliarden Menschen weltweit leiden an Hunger oder Mangelernährung. Und die Weltbevölkerung wächst weiter. Die Lösung dieser Hungerkatastrophe ist eine der zentralen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Doch der Kampf gegen den Hunger kann nicht gegen die Natur stattfinden, sondern nur mit ihr. Der Glaube, man könne den Hunger durch eine Steigerung der Produktivität mithilfe von immer mehr Chemie und Gentechnik auf den Äckern bekämpfen, ist ein Irrglaube, argumentiert Dr. Felix Prinz zu Löwenstein, Öko-Bauer und langjähriges Naturland Präsidiumsmitglied, in seinem neuen Buch „Es ist genug da. Für alle“.