Back to top

Tolle Knolle: Fenchel tut Frauen gut

18. Juli 2017
 | 
Gesundheit & Soziales

Fenchel enthält von Natur aus Phytoöstrogene. Die hormonähnliche Substanz kann laut Studien Wechseljahrsbeschwerden lindern.

Das Deutsche Ärzteblatt berichtete kürzlich über zwei Studien aus dem Iran, die belegen, dass Fenchel bei Frauen klimakterische Beschwerden in der Post-Menopause, also nach der Menopause, lindert. Fenchel ist im Iran als Heilmittel generell hoch geschätzt und wird schon lange in der Pflanzenheilkunde eingesetzt. Die östrogenartigen Eigenschaften werden dort seit einigen Jahren  wissenschaftlich untersucht.  

Bei uns ist er vor allem als Mittel der Wahl bei Magen-Darm-Beschwerden bekannt. Babys bekommen Fencheltee beispielsweise gegen  Blähungen. Fenchelhonig wird gerne bei Halsweh eingenommen.

Für die Studie der Universität Teheran nahmen 79 Frauen mit klimakterischen Beschwerden im Alter von 45 bis 60 Jahren acht Wochen lang zweimal täglich eine Kapsel mit Fechelextrakt ein. Die Kontrollgruppe schluckte ebenfalls 2x täglich ein Präparat, das aber wirkstoffrei war. In der Fenchel-Gruppe stellten die Forscher schon nach zwei Wochen nachweislich eine Besserung der Beschwerden fest, die über die gesamte Studienzeit von acht Wochen anhielt. 

Zur Originalstudie und dem Artikel im Deutschen Ärzteblatt geht es hier